Suche
Close this search box.

Marktausblick – Kalenderwoche 33

Veröffentlicht am 14.08.2023 | Lesedauer: 10 Minuten

Von Adrian Rogl und Jan Fuhrmann  

▲ Marktausblick Börse Kalenderwoche 33 ||  DAX (+Top 5), S&P 500 (+Top 5), Nasdaq 100 + Trading Idee!

Während die letzte Handelswoche vor allem von viel Seitwärtsbewegungen geprägt war, mussten letztendlich vor allem die Tech-Aktien aus den USA ordentlich Federn lassen. Die Korrektur am Markt setzt sich somit weiter fort und es stellt sich die wohl wichtigste Frage: Bis wohin fällt der Markt? Auf die wichtigsten Umkehrzonen in den großen Indizes gehen wir in diesem Blog ein und haben ebenso eine spannende Idee für einen Aktien Swingtrade mitgebracht.

Viel Spaß beim Lesen!

Verpasse diese Chance nicht!

Seit wenigen Tagen ist die Warteliste für den nächsten Chartsekten Drop wieder geöffnet! Lerne von den besten Tradern der Welt mit persönlicher Betreuung, Live-Tradings, Marktanalysen, Videokursen, Strategie-Blueprints, 1:1 Coachings und vielem mehr. Je früher du auf der Warteliste bist, desto höher sind deine Chancen auf unsere streng begrenzten Plätze.

Zusammenfassung KW 32

Tech-Aktien geraten unter Druck

Die vergangene Handelswoche war zwar von einer gewissen Volatilität geprägt, aber unterm Strich hat sich beim DAX, Dow Jones und S&P 500 nicht allzu viel getan. Beim Blick auf den technologielastigen Nasdaq 100 zeigt sich jedoch ein anderes Bild, denn dieser verlor bis zum Freitag rund 1,80 %. Dementsprechend ist es den Bären im Nasdaq 100 das erste Mal in 2023 gelungen eine zweite Woche in Folge negativ zu beenden.

Viel Lärm um nichts?

Obwohl der S&P 500 mehrere klare Impulse an den einzelnen Wochentagen lieferte, beendete der Index die Woche nur mit einem eher kleinen Minus von unter 0,50 %. Zwar gewannen die Bären immer wieder die Oberhand, aber diese Bewegungen konnten spätestens am Folgetag wieder gekontert werden. Die Verbraucherpreise (CPI-Daten) sorgten am Donnerstag schließlich für einen kurzen Peak auf ein neues Wochenhoch und im Anschluss wurde diese News-Bewegung standesgemäß wieder abverkauft. Ein weiterer Konter der Bullen blieb aus.

Marktbreite zeigt klare Schwäche der Tech-Aktien

Wie bereits erwähnt haben die Tech-Aktien in der vergangenen Woche deutlich schlechter abgeschnitten als der breite Gesamtmarkt. Dies wird spätestens dann deutlich, wenn man die Performance vom Nasdaq 100 mit dem S&P 500 vergleicht. Alternativ lohnt sich auch ein Blick auf die Gewinner und Verlierer im S&P 500, wo unter den Flop 100 unverhältnismäßig viele Tech-Werte zu finden sind. Speziell die Schwergewichte (Gewicht im Index ist relativ zu der Kreisgröße in der folgenden Abbildung) haben für Abwärtsdruck gesorgt.

Ein solcher Check der Marktbreite ist immer wieder wichtig, denn ca. die Hälfte aller Aktien aus dem S&P 500 beendeten die Woche mit einer positiven Bilanz. Dennoch schloss der US-amerikanische Leitindex mit -0,47 % auf Wochenbasis. Marktbreite war bei dieser leichten Abwärtsbewegung dementsprechend nicht gegeben. Zu den Market Movers kommen wir aber dann später noch einmal im Detail. Grundsätzlich erfüllt sich mit einer solchen Struktur der Marktbreite das Szenario über das wir lange sprechen: Die Tech-Aktien, die vorher die Indizes angetrieben haben, treiben nun auch die Korrektur an.

COT Report - Commercials stabilisieren sich um 200.000

Die Commercials beginnen nun langsam unter die genannte Pufferzone um 200.000 zu fallen. Solange dieser Rückgang allerdings in einem eher langsamen Tempo geschieht, so wie aktuell, ist das als unbedenklich einzustufen. Wichtig sind nun, dass man die Daten der kommenden Daten genau im Blick. Eine Fortsetzung des Abbaus der Netto-Longs (bei einer weiteren Korrektur am Markt) in einem schnelleren Tempo wäre ein Warnsignal.

Der COT-Report lässt sich jederzeit hier einsehen auf unserer Homepage. Wir beziehen die Daten direkt von der Commodity Futures Trading Commission und stellen sie grafisch übersichtlich dar. 

Ausblick Charttechnik - Deutschland

DAX 40

Der DAX hat sich in der letzten Handelswoche nicht nennenswert bewegt und somit hat sich an den bereits besprochenen Szenarien nichts wesentlich geändert. Der Abverkauf der Bären wurde zumindest vorübergehend gestoppt und nun hängt der weitere Verlauf davon ab ob eine nachhaltige Stabilisierung gelingt oder nicht.

Im bullischen Szenario gelingt der Ausbruch über das Hoch der letzten Handelswoche (16.060 Punkte) per Tagesschlusskurs. Mit einer solchen Bewegung würden sich die Bullen etwas mehr Spielraum verschaffen und könnten sich wieder in Richtung Allzeithoch vorarbeiten. Dabei sind regelmäßige Rücksetzer, bspw. in der Region der Kurslücke bis rund 16.240 Punkten, zu erwarten. Grundsätzlich sollte ein Ausbruch in Richtung Allzeithoch aber von genug Dynamik begleitet werden, denn ansonsten bleibt das Szenario einer größeren mittelfristigen Korrektur weiterhin auf dem Tisch.

Sollte der DAX auf ein neues Verlaufstief unter 15.607 Punkte abrutschen, wird das Szenario einer größeren Korrektur aktiviert und das erste Ziel liegt im Bereich um 15.330 bis 15.430 Punkte. Je nach Kraft der Bären, die mit der Dynamik, dem Volumen etc. bewertet werden kann, müssen auch tiefere Kursziele eingeplant werden. Dies muss dann beim Erreichen des ersten Zielbereichs neu bewertet werden.

Ich sehe den DAX sehr kurzfristig (H1-H4) neutral, kurzfristig (Daily) neutral, mittelfristig (Weekly) und langfristig bullish.

DAX 40 Market Movers Analyse

In der Market Movers Analyse schauen wir uns die wichtigsten Einzelwerte im DAX an. Dadurch können wir weitere Rückschlüsse auf mögliche Bewegungen der Indizes (DAX, MDAX, SDAX, TecDAX) ziehen. 

SAP SE

In den letzten Wochen hat SAP kurzzeitig neue Höchststände erreicht, die jedoch unmittelbar danach wieder abverkauft wurden. Der Preisbereich von 128 bis 129 Euro stellt eine bedeutende Widerstandszone dar, die im mittelfristigen Bereich liegt und die Aktie muss diese auf wöchentlicher Basis überwinden, bevor wir von weiteren Kursgewinnen ausgehen können. Kurzfristig drohen hingegen weitere Kursverluste bis runter auf bis zu 113,00 Euro, bei einem Tagesschlusskurs unter 118,52 Euro. Das würde auch mit der bearishen Alternativvariante im DAX einhergehen. 

// Kurzfristig neutral. 
// Mittelfristig aufwärts bis 96,12 EUR.
// Langfristig neutral.

Siemens AG

Die Siemens Aktie rutschte am Donnerstag mit einer großen Kurslücke auf neue Verlaufstiefs und leitete damit einen Abwärtstrend auf Basis des Tagescharts ein. Der mittelfristige Aufwärtstrend leidet unter der jüngsten Kursbewegung ebenfalls stark und steht kurz vor dem Trendbruch.

// Kurzfristig abwärts bis 156,32 EUR.
// Mittelfristig aufwärts bis 134,66 EUR.
// Langfristig aufwärts bis 93,67 EUR. 

Allianz SE

Die Aktie der Allianz konnte nach der erfolgreichen Bodenbildung nun auch die Gap aus dem Mai (Dividenden-Gap) schließen. Kurzfristig ist somit ein starker Aufwärtstrend aktiv, der allerdings auf einen starken mittel- bis langfristigen Widerstand zusteuert. Wenn in diesem Anlauf der Monatsschlusskurs über 232,50 Euro gelingt, ergeben sich Kursziele im Bereich bis 300 Euro. 

// Kurzfristig aufwärts bis 210,35 EUR.
// Mittelfristig neutral.
// Langfristig neutral.

Deutsche Telekom AG

Die Bullen haben den Kampf bei der Telekom Aktie vorerst verloren und die nächste Abwärtsbewegung auf ein neues Verlaufstief ist erfolgt. Da die Struktur eine relevante Größe hat, ist auch der mittelfristige Trend nun abwärtsgerichtet und das Tief bei rund 17,35 Euro rückt als nächstes Ziel in den Fokus.

// Kurzfristig abwärts bis 20,03 EUR.
// Mittelfristig aufwärts bis 20,16 EUR.
// Langfristig aufwärts bis 14,51 EUR.

Airbus SE

Der langsame, mittelfristige Aufwärtstrend bei Airbus setzt sich weiter fort. Aktuell kämpft die Aktie mit ihrem Allzeithoch, kurzfristige Rücksetzer sollten im derzeitigen Preisbereich also keine Überraschung darstellen. So lange das Tief bei 125,00 Euro nicht herausgenommen wird, bleibt die Aktie bullish und sollte weitere Allzeithochs in absehbarer Zeit erzeugen.

// Kurzfristig aufwärts bis 125,00 EUR. 
// Mittelfristig aufwärts bis 120,08 EUR.
// Langfristig aufwärts bis 86,51 EUR. 

Trading Idee der Woche - Exklusiv für Chartsekten Mitglieder

Bitte logge dich ein, um diesen Abschnitt zu lesen.

Letztes Update der Tabelle am 07.08.2023.

Ausblick Charttechnik - USA

S&P 500

In der letzten Handelswoche hat der S&P 500 die Korrektur fortgesetzt, die in der Vorwoche bereits aktiviert wurde. Die Zielzone dieser Abwärtsphase wurde im letzten Marktausblick bereits ausführlich besprochen und liegt zunächst bei ca. 4.300 bis 4.370 Punkten.

In der letzten Handelswoche wurde die Kurslücke bei 4.439 bis 4.468 Punkten geschlossen, womit der Index auf der wichtigsten kurzfristigen Unterstützungszone aufsetzt. Zwar bleibt es beim bevorzugten mittelfristigen Szenario einer größeren Korrektur in Richtung der genannten Zielzone, aber dennoch kann der aktuelle Kursbereich für ein Comeback der Bullen sorgen. Bisher fehlen die nachhaltigen Umkehrsignale von Seiten der Käufer, aber die kommende Handelswoche sollte über die Wahrscheinlichkeiten für den weiteren Verlauf Aufschluss geben. Nur wenn die Bullen eine dynamische Aufwärtsbewegung, am besten zu Beginn der nächsten Woche, einleiten, kann eine größere Korrektur noch abgewendet werden.

Der mittelfristige (Weekly) und langfristige (Monthly) Trend vom S&P 500 sind weiterhin ungefährdet und bullish einzuordnen.

Nasdaq 100 Update - Exklusiv für Chartsekten Mitglieder

Bitte logge dich ein, um diesen Abschnitt zu lesen.

S&P 500 Market Movers Analyse

In der Market Movers Analyse schauen wir uns die wichtigsten Einzelwerte im S&P 500 an, die gleichzeitig auch die wichtigsten im Nasdaq 100 sind. Dadurch können wir weitere Rückschlüsse auf mögliche Bewegungen der Indizes ziehen. 

Apple

Apple hat mit den letzten Quartalszahlen endlich mal eine Korrektur eingeleitet. Seit Wochen warte ich auf diese Korrektur und sie war wirklich lange überfällig! Auf unserem Instagram-Channel habe ich bereits gepostet, dass ich jetzt von einer Korrektur bis in den Bereich zwischen 180,00 und 170,00 US-Dollar ausgehe – das obere Ende dieses Bereichs haben wir bereits erreicht. Im Endeffekt also nichts wirklich wildes. In diesem Bereich ist dann eine Umkehr möglich, die gute Chancen birgt, final einen mittelfristigen Aufwärtstrend zu etablieren. 

// Kurzfristig abwärts bis 197,20 USD.
// Mittelfristig neutral. 
// Langfristig aufwärts bis 124,17 USD.

Microsoft

Microsoft hat wie erwartet die Zone des Allzeithochs von 2021 erreicht. Ein erster Ausbruchsversuch ist zunächst gescheitert, was aber an sich nicht allzu schlimm ist. Kurzfristig bröckelt die Aktie langsam weiter ab, aber wirklichen Selloff-Druck können die Bären nicht aufbauen. Nichtsdestotrotz hat sich eine (eher enge) Abwärtsstruktur als neuer Trend gebildet.

// Kurzfristig abwärts bis 335,14 USD.
// Mittelfristig aufwärts bis 275,37 USD. 
// Langfristig aufwärts bis 213,43 USD. 

Amazon

Die Aktie von Amazon kann sich seit ihrem fast geglückten Bruch des langfristigen Aufwärtstrends und der Bodenbildung Anfang 2023 weiter nach oben durcharbeiten. Als nächstes sollte die Aktie mittelfristig das Hoch bei 146,57 US-Dollar abholen. Durch die Quartalszahlen der vergangenen Woche wurde dieses Kursniveau schon fast erreicht. 

// Kurzfristig aufwärts bis 126,11 USD.
// Mittelfristig abwärts bis 146,57 USD. 
// Langfristig aufwärts bis 65,35 USD. 

Nvidia

Es gibt derzeit wohl kaum eine Aktie an der Nasdaq, deren langfristiger Trend mehr überhitzt ist, als der von Nvidia. Die Aktie läuft immer weiter, hat aber dringend eine Korrektur nötig. Aber solange die Bullen auf kurzfristiger Ebene mitspielen, gibt es die nicht. So langsam kommt allerdings Abwärtsdruck auf und auch der kurzfristige Aufwärtstrend steht kurz vor dem Bruch.

// Kurzfristig aufwärts bis 401,00 USD.
// Mittelfristig aufwärts bis 262,20 USD.
// Langfristig aufwärts bis 108,13 USD.

Alphabet (Class A)

Alphabet konnte nach den Quartalszahlen endlich den mittelfristigen Aufwärtstrend fortsetzen. Somit sollten wir als nächstes mindestens Richtung 145,00 US-Dollar laufen. Damit wäre Alphabet dann die vorletzte Aktie unter den Market-Movers, die noch vor Amazon am Allzeithoch kratzen sollte. Kurzfristig ist es aber durchaus möglich, dass Alphabet nochmal die Zone um 124 USD herum testet, bevor das mittelfristige Kursziel geholt wird. 

// Kurzfristig aufwärts bis 118,22 US-Dollar. 
// Mittelfristig aufwärts bis 115,35 US-Dollar. 
// Langfristig aufwärts bis 50,44 US-Dollar.

Trading Idee - Exklusiv für Chartsekten Mitglieder

Bitte logge dich ein, um diesen Abschnitt zu lesen.

LAST Reminder!

Seit wenigen Tagen ist die Warteliste für den nächsten Chartsekten Drop wieder geöffnet! Lerne von den besten Tradern der Welt mit persönlicher Betreuung, Live-Tradings, Marktanalysen, Videokursen, Strategie-Blueprints, 1:1 Coachings und vielem mehr. Je früher du auf der Warteliste bist, desto höher sind deine Chancen auf unsere streng begrenzten Plätze.

Wie genau wir diese Ansichten auf die Märkte in der Praxis handeln, das bespreche ich (Adrian) jeden Montag Abend um 19:00 Uhr in ChartWars (am Montag, den 14.08. fällt dieses Webinar aus, da ich im Urlaub bin). Wir empfehlen außerdem, dass ihr euch in unsere Trading-Newsletter einschreibt. Sowohl in den über E-Mail, als auch den über Telegram.

Also: Einschalten & von realem Trading in der Praxis lernen!

Viel Erfolg in der neuen Handelswoche! 

Jan Fuhrmann

Jan Fuhrmann

"If you’re not failing, you’re not pushing your limits, and if you’re not pushing your limits, you’re not maximizing your potential." - Ray Dalio

Transparenzhinweis und Haftungsausschluss:
Die Autoren haben diesen Beitrag nach bestem Wissen und Gewissen erstellt, können die Richtigkeit der angegebenen Informationen und Daten aber nicht garantieren. Es findet keinerlei Anlageberatung durch „Chartsekte“, oder durch einen für „Chartsekte“ tätigen Autor statt. Dieser Beitrag soll eine journalistische Publikation darstellen und dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Börsengeschäfte sind mit erheblichen Risiken verbunden. Wer an den Finanz- und Rohstoffmärkten handelt, muss sich zunächst selbstständig mit den Risiken vertraut machen. Der Kunde handelt immer auf eigenes Risiko und eigene Gefahr. „Chartsekte“ und die für uns tätigen Autoren übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen. Es kann zu Interessenkonflikten kommen, durch Käufe und einen darauffolgenden Profit durch eine positive Kursentwicklung von in Artikeln erwähnten Aktien oder anderen Werten. 

Mehr Infos unter: https://chartsekte.de/haftungsausschluss/

Webinare, die dich interessieren könnten

Blogs, die dich interessieren könnten