Suche
Close this search box.

Marktausblick – Kalenderwoche 39

Veröffentlicht am 24.09.2023 | Lesedauer: 10 Minuten | Adrian Rogl

Marktausblick Börse Kalenderwoche 39 ||  DAX (+Top 5), S&P 500 (+Top 5), Nasdaq 100 

In der vergangenen Woche gelang den Bären ein massiver Vorstoß gegen die Bullen. Fast alle global geachteten Indizes verloren massiv. Mit der kommenden Handelswoche folgt jetzt der letzte Tag im saisonal sehr schlechten September – historisch gesehen sind die darauffolgenden Monate sehr gut. In diesem Marktausblick klären wir die Frage, ob die Bullen noch einmal durch das Feuer gehen müssen, um eine Jahresendrallye zu bekommen.

Inhaltsverzeichnis

und verpasse keine neuen Marktausblicke mehr!

Zusammenfassung KW 38

Die Bären klar am Drücker

In der vergangenen Handelswoche konnten die Bären sich relativ klar nach unten durchsetzen. Nach einem mehr als 30 Tage andauernden hin und her scheint die Entscheidung über die kurzfristigen Marken nun gefallen. Den Bullen gelang kaum Gegenwehr und so verlor der Technologieindex Nasdaq 100 mit -3,30% mit Abstand am meisten. Auch der breitere S&P 500 kannte nur eine Richtung und büßte 2,39% ein. Sogar der relativ ruhige Dow Jones konnte in diesem Marktumfeld wenig kontern und so ging es auch hier um  1,89% Richtung Süden. Der deutsche Leitindex DAX gab ebenfalls um 2,12% nach.

Keine Chance für die bullishe Seite

Wenn wir uns die Intraday Performance der einzelnen Wochentage in Kalenderwoche 38 ansehen, erkenne wir das klassische Muster einer stark bearishe S&P 500 Woche. Während am Montag und Dienstag noch ein klassisches hin und her gespielt wurde, ging am Mittwoch das Licht für die Bullen klar aus. Mit einem fundamentalen Katalysator durch die FED gelang es den Bären am Donnerstag dann die Bewegung vom Vortag mit voller Wucht durchzusetzen. Der mickrige Turnaround Versuch der Bullen am Freitag scheiterte dann ebenfalls. 

Dadurch kommt die vergangene Handelswoche auf Platz drei der schlechtesten Wochen dieses Jahr. Nur zwei Wochen waren schlechter – und diese ordnen sich in die Periode der “Mini-Bankenkrise” Anfang des Jahres ein. 

COT Report - Commercials halten sich weiter um 100.000

Ein mittelfristig bullishes, kurzfristig jedoch bearishes Signal kriegen wir durch den COT-Report. Die Commercials haben wieder begonnen, ihre Long-Positionen zu erhöhen. Die Netto-Longs sind inzwischen wieder deutlich über der Marke von 100.000 (125.547). Da sich der COT-Report immer auf den vergangenen Dienstag bezieht, gehen wir davon aus, dass die aktuellen Zahlen durch die tiefere Korrektur in der vergangenen Woche inzwischen eher im Bereich um die 150.000 liegen. Insgesamt passt das jetzt alles in unser bearishes Alternativszenario und das Puzzle vervollständigt sich. Sollte die Korrektur in der kommenden Woche weitergehen, ist eine Erhöhung auf 200.000 sehr wünschenswert. 

Der COT-Report lässt sich jederzeit hier einsehen auf unserer Homepage. Wir beziehen die Daten direkt von der Commodity Futures Trading Commission und stellen sie grafisch übersichtlich dar. 

Ausblick Charttechnik - Deutschland

Der DAX verhielt sich in der vergangenen Handelswoche wie erwartet. Insgesamt sind wir zwar weiterhin in einer kurz- und mittelfristigen Range, die Wahrscheinlichkeit für einen Ausbruch nach unten hat sich jedoch mit einem Wochenschlusskurs auf den Verlaufstiefs auf fast 70% erhöht. Die bearishe Variante ist somit wieder klar zu bevorzugen!

Wir gehen in der kommenden Woche davon aus, dass der DAX seine Seitwärtsphase nach unten verlässt und direkt das erste Kursziel der bearishen Variante zwischen 15.430 und 15.330 Punkten erreicht. Sollte es dort keine Umkehr geben [wovon wir ausgehen], erwarten wir dann als nächstes direkt ein Erreichen des zweiten bearishen Kursziels zwischen 15.000 und 14.800 Punkten. Wie bereits vor mehreren Wochen beschrieben, ist aus dieser Zone dann davon auszugehen, dass die Bullen einen massiven Konter einleiten und den mittelfristigen Aufwärtstrend tendenziell fortsetzen.

Die alternative bullishe Variante erscheint derzeit äußerst unrealistisch. Hierfür müssten die Bullen in der kommenden Woche oberhalb der Kursmarke von 16.000 Punkten schließen. Im Anschluss wäre dann von einer Rallye in Richtung der Allzeithochs zwischen 16.330 und 16.500 Punkten auszugehen.

Somit sehe ich den DAX sehr kurzfristig (H1-H4) bearish, kurzfristig (Daily) bearish, mittelfristig (Weekly) neutral bis bullish und langfristig bullish.

DAX Market Movers Analyse

In der Market Movers Analyse schauen wir uns die wichtigsten Einzelwerte im DAX an. Dadurch können wir weitere Rückschlüsse auf mögliche Bewegungen der Indizes (DAX, MDAX, SDAX, TecDAX) ziehen. 

Aktie
Gewichtung
Kurzfristig
Mittelfristig
Langfristig
SAP Big Mover im DAX
9,43 %
neutral
aufwärts
neutral
Siemens-logo.svg
9,33 %
abwärts
neutral
aufwärts
Allianz-Logo-1999
7,48 %
aufwärts
aufwärts
aufwärts
Telekom_Logo_2013.svg
6,25 %
neutral
neutral
aufwärts
Airbus_Logo_2017.svg
6,14 %
abwärts
aufwärts
aufwärts

SAP SE

Der Ausbruch der SAP-Aktie aus dem Widerstand bei 130 Euro scheint vorerst verschoben zu sein. Wir gehen davon aus, dass SAP in den kommenden Wochen tendenziell seitwärts läuft zwischen 118 und 131 Euro, bevor ein neuer Angriff auf die Widerstandszone unternommen wird. 

// Kurzfristig neutral. 
// Mittelfristig aufwärts bis 118,52 EUR.
// Langfristig neutral.

Siemens AG

Die Aktie von Siemens wurde in der vergangenen Woche minimal unter das letzte kurzfristige Verlaufstief gedrückt und konnte so ein neues Tief bei 132,62 Euro ausbilden. Wir gehen weiterhin nicht davon aus, dass der kurzfristige Abwärtstrend sonderlich Kraft aufbringen kann. Das Kursziel bleibt bei um die 130 Euro. Danach sollte sich die Aktie wieder fangen. 

// Kurzfristig abwärts bis 140,50  EUR.
// Mittelfristig neutral.
// Langfristig aufwärts bis 93,67 EUR. 

Allianz SE

Die Aktie der Allianz SE konnte sich im Vergleich zu den meisten anderen deutschen Aktien weiterhin sehr gut behaupten letzte Woche. Es blieb ein minimales Minus von 0,56 stehen, der Ausbruch wurde dadurch aber (im Vergleich zum Ausbruch bei SAP) nicht beeinflusst. Schafft es die Aktie in der kommenden Woche wieder über 233 Euro auf Schlussbasis (dann auch Schlusskurs September), gehen wir von einer Rallye im Oktober, November und Dezember aus. Das langfristige Kursziel bleibt dann die Zone um 330 Euro. 

// Kurzfristig aufwärts bis 218,85 EUR.
// Mittelfristig aufwärts bis 198,60 EUR.
// Langfristig aufwärts bis 156,22 EUR.

Deutsche Telekom AG

Die Aktie der Telekom AG bleibt ebenso auf Kurs. Der leichte Rücksetzer der letzten Woche passt perfekt in unseren Fahrplan einer mittelfristigen Korrektur mindestens in die Zone um 20 Euro herum. Danach sollte sich dann ein kurz – und mittelfristiger Aufwärtstrend re-etablieren.

// Kurzfristig neutral.
// Mittelfristig neutral.
// Langfristig aufwärts bis 14,51 EUR.

Airbus SE

Die Aktie der Airbus SE hat sich in der vergangenen Woche nach langem Tauziehen zwischen Käufern und Verkäufern für die bearishe Variante entschieden und den kurzfristigen Aufwärtstrend gebrochen, sowie einen kurzfristigen Abwärtstrend etabliert. Wir gehen nun davon aus, dass die Aktie in den Bereich zwischen 121,00 und 116,00 Euro korrigiert, bevor neuer Aufwind zu erwarten ist. 

// Kurzfristig abwärts bis 137,20 EUR. 
// Mittelfristig aufwärts bis 120,08 EUR.
// Langfristig aufwärts bis 86,51 EUR.

Trade der Woche - Exklusiv für Chartsekten Mitglieder

Bitte logge dich ein, um diesen Abschnitt zu lesen.

Ausblick Charttechnik - USA

Während wir für den S&P 500 letzte Woche kurzfristig noch leicht bullish waren, hat sich dies nun mit der Priceaction in Kalenderwoche 38 komplett geändert. Die von uns hervorgehobenen Kursniveaus für eine Aktivierung des bearishen Szenarios im S&P 500 wurden ausgelöst auf den niedrigeren Zeiteinheiten und so wechseln wir unsere aktiven Szenarien.

Der unten zu sehende Chart war bereits im letzten Marktausblick zu sehen und zeigt die mittelfristige Situation nochmal sehr gut. Es scheint so, als bräuchte der mittelfristige Aufwärtstrend eine nochmal tiefere Korrektur, um wieder zu nachhaltiger Kraft zu finden. Hierfür sollte eine Abwärtsbewegung in den Bereich zwischen 4.250 und 4.135 Punkten ausreichen. Die Zone ist zwar relativ groß, es gibt in diesem Bereich aber auch sehr viele relevante technische Faktoren. Aus diesem Bereich aus wäre die Marktsymmetrie vollends intakt und einer Jahresendrallye stünde nichts im Weg. 

Bereits im letzten Marktausblick haben wir die kurzfristige Situation als Entscheidungsträger für die mittelfristige Korrektur herbeigezogen. Seitdem wurden die wichtigen Trigger-Niveaus auf den letzten Verlaufstiefs sehr sauber neutralisiert.

Die Topbildung auf kurzfristiger Ebene scheint nun vollendet mit der Etablierung eines zweiten Korrekturbeins und der damit einhergehenden Entwicklung eines kurzfristigen Abwärtstrends. Die Wahrscheinlichkeit einer weiteren Fortsetzung dieses Trends ist hoch und auch auf mittelfristiger Ebene passt der kurzfristige Abwärtstrend perfekt als Auslöser einer Korrektur des mittelfristigen Aufwärtstrends. Wir gehen also davon aus, dass der junge kurzfristige Abwärtstrend den Bären ein paar Tagen oder Wochen Freude bereitet, bis in der Zielzone zwischen 4.250 und 4.135 Punkten der Konter der mittelfristigen Bullen warten sollte, der dann auch die Jahresendrallye triggern sollte. 

Der mittelfristige (Weekly) und langfristige (Monthly) Trend vom S&P 500 sind weiterhin ungefährdet und bullish einzuordnen. Auch der Bärenmarkt ist bereits im Juni 2023 beendet worden. Die aktuelle Korrektur ist weiter als sehr gesund für den mittelfristigen Trend einzuordnen. Ich sehe den S&P 500 sehr kurzfristig (H1/H4) bearish, kurzfristig (Daily) bearish, mittelfristig (Weekly) bullish und langfristig (Monthly) bullish. 

und verpasse keine neuen Marktausblicke mehr!

Nasdaq 100 Update - Exklusiv für Chartsekten Mitglieder

Bitte logge dich ein, um diesen Abschnitt zu lesen.

S&P 500 Market Movers Analyse

In der Market Movers Analyse schauen wir uns die wichtigsten Einzelwerte im S&P 500 an, die gleichzeitig auch die wichtigsten im Nasdaq 100 sind. Dadurch können wir weitere Rückschlüsse auf mögliche Bewegungen der Indizes ziehen.

Apple

Apple kämpft weiter mit der Unterstützung bei 170 US-Dollar. Sollte es den Bullen nicht gelingen, diese Marke zu halten müssen wir davon ausgehen, dass sich ein kurzfristiger Abwärtstrend etabliert und das zweite Korrekturbein bis auf den Bereich um 165 US-Dollar runterreicht. Das geht auch einher mit der aktivierten bearishen Variante im S&P 500.

// Kurzfristig neutral.
// Mittelfristig neutral.
// Langfristig aufwärts bis 124,17 USD.

Microsoft

Bereits im letzten Marktausblick sprachen wir über das fehlende Momentum der Bullen bei Microsoft. In der vergangenen Handelswoche dann die Rückkehr der Bären [mit deutlich mehr Momentum als die Bullen]. Nun scheint hier alles offen für ein zweites Abwärtsbein mit einem maximalen Kursziel von um die 290 US-Dollar. Auch hier ein weiteres bearishes Signal für den Gesamtmarkt. 

// Kurzfristig neutral.
// Mittelfristig aufwärts bis 275,37 USD.
// Langfristig aufwärts bis 213,43 USD.

Amazon

Amazon hat wie erwartet in der Widerstandszone um 146 US-Dollar eine mittelfristige Korrektur eingeleitet. Hier ist kurzfristig auch relativ viel Luft bis runter auf um die 115 US-Dollar. Der kurzfristige Aufwärtstrend wurde neutralisiert, jetzt geht es um die Etablierung eines neuen mittelfristigen Aufwärtstrends und den Trendwechsel auf mittelfristiger Ebene.

// Kurzfristig neutral.
// Mittelfristig abwärts bis 146,57 USD.
// Langfristig aufwärts bis 65,35 USD.

Nvidia

Seit Wochen schreiben wir in jedem Marktausblick, dass eine Korrektur von Nvidia erst dann möglich ist, wenn das letzte Verlaufstief des kurzfristigen Aufwärtstrends bei 403,11 US-Dollar rausgenommen wird. Letzte Woche war es dann fast soweit. In der kommenden Woche würde ein Bruch dieses Niveaus bearishe Kursziele auf mindesten 347 US-Dollar, maximal 305 US-Dollar eröffnen.

// Kurzfristig aufwärts bis 403,11 USD.
// Mittelfristig aufwärts bis 403,11 USD (nur via Wick bestätigt).
// Langfristig aufwärts bis 108,13 USD.

Alphabet (Class A)

Alphabet hält sich im Vergleich noch relativ gut, jedoch besteht auch hier die Gefahr eines kurzfristigen Trendbruchs. Den mittelfristigen Aufwärtstrend würde das nicht beeinflussen, zunächst würde das nämlich vorest nur eine Korrektur bis runter auf den Bereich zwischen 126 und 122 US-Dollar bedeuten.

// Kurzfristig aufwärts bis 126,38 USD.
// Mittelfristig aufwärts bis 115,35 USD.
// Langfristig aufwärts bis 50,44 USD.

Aktie
Gewichtung
Kurzfristig
Mittelfristig
Langfristig
Apple-Logo-PNG-Photos
7,39 %
neutral
neutral
aufwärts
MSFT_BIG-24b887c2
6,97 %
neutral
aufwärts
aufwärts
AMZN_BIG-accd00da
2,94 %
neutral
abwärts
aufwärts
Nvidia_logo
2,68 %
aufwärts
aufwärts
aufwärts
Alphabet_Inc_Logo_2015.svg
(3,96 %)
aufwärts
aufwärts
aufwärts

Wichtige News in der kommenden Woche

Trete unserem Telegram-Newsletter bei und erhalte kostenlose Tradingideen, Marktupdates und sofortige Benachrichtigungen, wenn ein neuer Marktausblick online ist. 

Wie genau ich diese Ansichten auf die Märkte in der Praxis handle, das besprechen wir wie jeden Montag Abend um 19:00 Uhr in ChartWars. Ich empfehle außerdem, dass ihr euch in unsere Trading-Newsletter einschreibt. Sowohl in den über E-Mail, als auch den über Telegram.

Also: Einschalten & von realem Trading in der Praxis lernen!

Viel Erfolg in der neuen Handelswoche! 

Adrian Rogl

Adrian Rogl

Gründer der Chartsekte

Verfasst am Sonntag, den 17.09.2023

Transparenzhinweis und Haftungsausschluss:
Die Autoren haben diesen Beitrag nach bestem Wissen und Gewissen erstellt, können die Richtigkeit der angegebenen Informationen und Daten aber nicht garantieren. Es findet keinerlei Anlageberatung durch „Chartsekte“, oder durch einen für „Chartsekte“ tätigen Autor statt. Dieser Beitrag soll eine journalistische Publikation darstellen und dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Börsengeschäfte sind mit erheblichen Risiken verbunden. Wer an den Finanz- und Rohstoffmärkten handelt, muss sich zunächst selbstständig mit den Risiken vertraut machen. Der Kunde handelt immer auf eigenes Risiko und eigene Gefahr. „Chartsekte“ und die für uns tätigen Autoren übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen. Es kann zu Interessenkonflikten kommen, durch Käufe und einen darauffolgenden Profit durch eine positive Kursentwicklung von in Artikeln erwähnten Aktien oder anderen Werten. 

Mehr Infos unter: https://chartsekte.de/haftungsausschluss/

Webinare, die dich interessieren könnten

Blogs, die dich interessieren könnten