Suche
Close this search box.

Marktausblick – Kalenderwoche 35

Veröffentlicht am 27.08.2023 | Lesedauer: 10 Minuten

Von Adrian Rogl und Jan Fuhrmann  

▲ Marktausblick Börse Kalenderwoche 35 || DAX (+Top 5), S&P 500 (+Top 5), Nasdaq 100 + APPLE SPECIAL + Trading Idee!

Die Korrektur an den Aktienmärkten konnte in der vergangenen Handelswoche unterbrochen werden. In diesem Marktausblick beantworte ich die Frage, ob diese Unterbrechung nur die Ruhe vor dem Sturm ist, oder ob wir schon bald eine Rückkehr der Bullen auf das Parkett sehen. 

Viel Spaß beim Lesen!

Verpasse diese Chance nicht!

Seit wenigen Tagen ist die Warteliste für den nächsten Chartsekten Drop wieder geöffnet! Lerne von den besten Tradern der Welt mit persönlicher Betreuung, Live-Tradings, Marktanalysen, Videokursen, Strategie-Blueprints, 1:1 Coachings und vielem mehr. Je früher du auf der Warteliste bist, desto höher sind deine Chancen auf unsere streng begrenzten Plätze.

Zusammenfassung KW 34

Die erste nachhaltige Gegenbewegung im August

In der vergangenen Handelswoche konnten die Bullen sich das erste Mal seit Anfang August nachhaltig im Plusbereich halten. Vor allem der Nasdaq zeigt sich von seiner besten Seite und schloss mit stabilen 1,86% Plus, auch wenn er im Verlaufshoch auch schon bei +3,50% stand. Ebenfalls stark war der S&P 500 mit +0,82%. Der Dow Jones war in den USA als einziger Index im Minus mit 0,45% Verlust. In Deutschland hielt der DAX sich wacker mit +0,37% Kursgewinn.

Ende gut, alles gut

Die vergangene Handelswoche startete relativ sauber bullish und konnte am Montag und Mittwoch gute Kursgewinne verzeichnen, auch wenn der Dienstag kurzzeitig für schwitzende Bullen sorgte. Am Donnerstag folgte dann ein relativ aggressiver Selloff, der am Freitag aber wieder teilweise aufgefangen werden konnte, sodass die Woche am Ende im Plus beendet wurde.

COT Report - Commercials stabilisieren sich

Die Commercials haben sich vorerst im Bereich um die 100.000 stabilisiert, was grundsätzlich gute Voraussetzungen schafft. Wir wollen jetzt sehen, dass diese Händler ihr aus den Future-Kontrakten freigewordenes Kapital in die Briefe pumpen. Das bedeutet, dass wir langsam einen stabilen S&P 500 brauchen, bei langsamen Weiterabbau der Long-Positionen. Im Idealfall halten wir die aktuelle Zone erstmal ein paar Wochen. 

Der COT-Report lässt sich jederzeit hier einsehen auf unserer Homepage. Wir beziehen die Daten direkt von der Commodity Futures Trading Commission und stellen sie grafisch übersichtlich dar. 

Ausblick Charttechnik - Deutschland

DAX 40

Der DAX arbeitet weiter an seinem bearishen Szenario, welches wir bereits vor einigen Wochen das erste Mal besprochen haben. Übergeordnet baut der DAX ein expandierendes Dreieck, auch “Broadening Top” genannt. Diese Variante der mittelfristigen Topbildung hat der DAX in der Vergangenheit bereits mehrfach erfolgreich abgearbeitet. Grundsätzlich gelten Kursziele dieser Formation aber erst dann, wenn diese final ausgelöst wurde. Demnach müssen wir sie mittelfristig weiterhin als neutral einordnen. 

Das erste bearishe Kursziel wurde bereits so gut wie abgeholt (40 Punkte fehlen noch an die obere Range). Wenn der DAX in der kommenden Woche aber nicht sofort wieder an Stärke gewinnt, dann ist das egal, denn dann holen wir auch noch das zweite Ziel bei 15.000 – 14.800 Punkten. So lange der DAX nicht auf Tagesschlusskursbasis über die Invalidierung des bearishen Szenarios bei 16.000 – 16.065 Punkten kommt, bleibt die bearishe Variante intakt und es gelten weiterhin die bearishen Kursziele. Sollte das aktive bearishe Szenario invalidiert werden, ist davon auszugehen, dass der DAX wieder auf die Zone zwischen 16.330 und 16.500 Punkten zurückläuft.

Nach Erreichen des zweiten bearishen Kursziels sollte der DAX in meinen Augen wieder Potenzial haben, den mittelfristigen Aufwärtstrend wiederaufzunehmen und die Allzeithochs markant zu überschreiten. So eine Korrektur wirkt immer auch bereinigend. Dazu aber mehr, wenn es soweit kommt. 

Ich sehe den DAX sehr kurzfristig (H1-H4) bearish, kurzfristig (Daily) bearish, mittelfristig (Weekly) neutral bis bullish und langfristig bullish.

DAX 40 Market Movers Analyse

In der Market Movers Analyse schauen wir uns die wichtigsten Einzelwerte im DAX an. Dadurch können wir weitere Rückschlüsse auf mögliche Bewegungen der Indizes (DAX, MDAX, SDAX, TecDAX) ziehen. 

SAP SE

Das Chartbild von SAP ist ähnlich, wie auch das im DAX. Auch hier droht ein Broadening Top. Seit Anfang Mai 2023 macht die Aktie sowohl höhere Hochs, als auch tiefere Tiefs, wobei beide Seiten nicht nachhaltig zu halten waren. Für einen nachhaltigen Ausbruch auf die Oberseite braucht SAP einen Wochenschlusskurs über 130 EUR, danach wäre das nächste Kursziel sofort über 140 EUR und tendenziell neuen Allzeithochs. Sollte das Broadening Top jedoch ausgelöst werden, drohen unter 118,52 EUR weitere Kursverluste, mindestens in die Zone zwischen 115 und 110 EUR. 

// Kurzfristig aufwärts bis 118,52 EUR. 
// Mittelfristig aufwärts bis 96,12 EUR.
// Langfristig neutral.

Siemens AG

Die Siemens AG hat ihren Abverkauf weiter fortgesetzt und konnte kurzfristig eine ABC-Korrektur abarbeiten. Bis 130 EUR könnte C-Welle noch laufen, danach sehe ich die Aktie nicht mehr markant bearish, da wir uns auf einem sehr relevanten Verlaufshoch aus 2017 befinden. Diese Zone aus dem langfristigen Aufwärtstrend sollte auch kurzfristig nicht spurlos an der Aktie vorbeigehen. 

// Kurzfristig abwärts bis 156,32 EUR.
// Mittelfristig neutral.
// Langfristig aufwärts bis 93,67 EUR. 

Allianz SE

Der impulsive Aufwärtstrend von Allianz ist weiter pausiert. Hier wird es jetzt spannend. Die Frage lautet, ob die Aktie einen nachhaltigen Ausbruch auf Monatsschlusskurs über den Widerstand bis 232,60 EUR schafft. Wenn dies gelingt, ergeben sich Kursziele im Bereich bis 300 Euro.

// Kurzfristig aufwärts bis 210,35 EUR.
// Mittelfristig neutral.
// Langfristig neutral.

Deutsche Telekom AG

Die Bullen haben den Kampf bei der Telekom Aktie vorerst verloren und die nächste Abwärtsbewegung auf ein neues Verlaufstief ist erfolgt. Da die Struktur eine relevante Größe hat, ist auch der mittelfristige Trend nun abwärtsgerichtet und das Tief bei rund 17,35 Euro rückt als nächstes Ziel in den Fokus, solange der mittelfristige Abwärtstrend nicht neutralisiert wird. 

// Kurzfristig abwärts bis 20,03 EUR.
// Mittelfristig abwärts bis 20,16 EUR.
// Langfristig aufwärts bis 14,51 EUR.

Airbus SE

Der langsame, mittelfristige Aufwärtstrend bei Airbus ist noch immer aktiv. Kurzfristig hat die Aktie allerdings schon deutlich an Stärke verloren und eine relevante Umkehrstruktur ausgebildet. Zwar ist eine Einordnung des Trends im Tages-Chart als “aufwärts” bis 125,00 EUR noch zulässig, aber die Relevanz der neuen Abwärtsstruktur ist hoch genug und sollte nicht vernachlässigt werden. Von einem Bruch des (gerade noch so aktiven) kurzfristigen Aufwärtstrends ist durchaus auszugehen, vor allem in Anbetracht des Major Widerstandes, an dem wir uns aktuell befinden.

// Kurzfristig aufwärts bis 125,00 EUR. 
// Mittelfristig aufwärts bis 120,08 EUR.
// Langfristig aufwärts bis 86,51 EUR. 

Ausblick Charttechnik - USA

S&P 500

In der vergangenen Handelswoche konnte sich der S&P 500 in unserer Kurszielzone für diese Korrektur stabilisieren. Das Kursziel, welches wir vor mehreren Wochen herausgegeben haben beweist somit seine Relevanz für die Marktteilnehmer. Ich gehe davon aus, dass wir den mittelfristigen Aufwärtstrend in der aktuellen Zone weiter fortsetzen. 

Für eine Rallye-Aktivierung muss der S&P 500 in den kommenden Wochen mit einem Tagesschlusskurs über 4.460 Punkten schließen. Geschieht das, ist mein nächstes Kursziel direkt im Bereich zwischen 4.640 – 4.595 Punkten. Rutscht der Index alternativ weiter ab und schließt unter 4.328 Punkten, ist das alternative bearishe Szenario aktiviert und mein Kursziel liegt bei 4.225 – 4.135 Punkten.

Der mittelfristige (Weekly) und langfristige (Monthly) Trend vom S&P 500 sind weiterhin ungefährdet und bullish einzuordnen. Auch der Bärenmarkt ist bereits im Juni 2023 beendet worden. Die aktuelle Korrektur ist weiter als sehr gesund für den mittelfristigen Trend einzuordnen. 

Nasdaq 100 Update - Exklusiv für Chartsekten Mitglieder

Bitte logge dich ein, um diesen Abschnitt zu lesen.

S&P 500 Market Movers Analyse

In der Market Movers Analyse schauen wir uns die wichtigsten Einzelwerte im S&P 500 an, die gleichzeitig auch die wichtigsten im Nasdaq 100 sind. Dadurch können wir weitere Rückschlüsse auf mögliche Bewegungen der Indizes ziehen. 

Apple

In der letzten Woche haben wir bereits besprochen, dass unser Korrekturziel für Apple erreicht wurde. Nun gibt es weitere Umkehrsignale. Auf euren Wunsch schauen wir uns Apple weiter unten genauer an. 

// Kurzfristig neutral. 
// Mittelfristig neutral. 
// Langfristig aufwärts bis 124,17 USD.

Microsoft

Die mittelfristige Korrektur am ehemaligen Allzeithoch hält bei Microsoft weiter an. Die Schnelligkeit der Korrektur lässt mich davon ausgehen, dass der Tiefpunkt durchaus bereits erreicht sein könnte – auch die Intermarket-Analyse mit dem S&P 500 an einer wichtigen Zone deutet dies an. Bei einem Tagesschlusskurs über 333,00 US-Dollar sollten wir den mittelfristigen Aufwärtstrend wiederaufnehmen. 

// Kurzfristig neutral.
// Mittelfristig aufwärts bis 275,37 USD. 
// Langfristig aufwärts bis 213,43 USD. 

Amazon

Die Aktie von Amazon kann sich seit ihrem fast geglückten Bruch des langfristigen Aufwärtstrends und der Bodenbildung Anfang 2023 weiter nach oben durcharbeiten. Als nächstes sollte die Aktie mittelfristig das Hoch bei 146,57 US-Dollar abholen. Solange die Gap der letzten Quartalszahlen offen bleiben und das Verlaufstief des kurzfristigen Aufwärtstrends nicht verletzt werden, ist alles in einem gesund bullishen Rahmen. 

// Kurzfristig aufwärts bis 126,41 USD.
// Mittelfristig abwärts bis 146,57 USD. 
// Langfristig aufwärts bis 65,35 USD. 

Nvidia

Es gibt derzeit wohl kaum eine Aktie an der Nasdaq, deren langfristiger Trend mehr überhitzt ist, als der von Nvidia. Die Aktie läuft immer weiter, hat aber dringend eine Korrektur nötig. Solange die Bullen auf kurzfristiger Ebene jedoch mitspielen, gibt es die nicht. Erst unter 403,11 US-Dollar können wir mit einer mittelfristigen Korrektur rechnen – aber Vorsicht, das heißt nicht, dass die Aktie direkt tief korrigieren muss. Auch eine Seitwärtsphase ist hier nicht auszuschließen, da der langfristige Trend ein hohes Momentum aufweist. 

// Kurzfristig aufwärts bis 403,11 USD.
// Mittelfristig aufwärts bis 403,11 USD (nur via Wick bestätigt).
// Langfristig aufwärts bis 108,13 USD.

Alphabet (Class A)

Alphabet konnte nach den Quartalszahlen endlich den mittelfristigen Aufwärtstrend fortsetzen. Somit sollten wir als nächstes mindestens Richtung 145,00 US-Dollar laufen. Damit wäre Alphabet dann die vorletzte Aktie unter den Market-Movers, die noch vor Amazon am Allzeithoch kratzen sollte. Kurzfristig ist es aber durchaus möglich, dass Alphabet nochmal die Zone um 124 USD herum testet, bevor das mittelfristige Kursziel geholt wird. Insgesamt ist das Szenario mittelfristig hier ähnlich, wie auch bei Amazon. 

// Kurzfristig aufwärts bis 126,38 USD.
// Mittelfristig aufwärts bis 115,35 USD.
// Langfristig aufwärts bis 50,44 USD.

Trade der Woche (AMD) - Exklusiv für Chartsekten Mitglieder

Bitte logge dich ein, um diesen Abschnitt zu lesen.

Apple im Fokus

Die Aktie von Apple konnte inzwischen in ihren Kurszielbereich korrigieren, den wir mehrfach aufgezeigt haben. In der Zone um die 170 US-Dollar geht es darum, ob nun ein mittelfristiger Aufwärtstrend etabliert werden kann, oder die Korrektur noch einmal tiefer geht. Im Moment sieht es relativ sauber für die Bullen aus. 

Bullishe Variante: Sollte die Aktie in den kommenden Handelstagen per Tagesschlusskurs über das Niveau von 182,00 US-Dollar ausbrechen, sollte das auf kurzfristiger Ebene ausreichen, um ein mittelfristiges Trendtief möglich zu machen. Das nächste Kursziel wäre sofort das letzte Verlaufshoch. Weitere Kursziele sind im Bereich neuer Allzeithochs und in den kommenden Monaten / Jahren der Bereich um die 250,00 US-Dollar.

Bearishe Variante: Sollte die Aktie sich nicht im aktuellen Bereich stabilisieren und per Wochenschlusskurs unter 170,00 US-Dollar schließen, so drohen weitere Kursverluste bis zur nächsten markanten Demand-Zone im Bereich zwischen 156,00 und 150,00 US-Dollar. Von dort aus gibt es dann erneut die Chance auf eine Stabilisierung. 

LAST Reminder!

Seit wenigen Tagen ist die Warteliste für den nächsten Chartsekten Drop wieder geöffnet! Lerne von den besten Tradern der Welt mit persönlicher Betreuung, Live-Tradings, Marktanalysen, Videokursen, Strategie-Blueprints, 1:1 Coachings und vielem mehr. Je früher du auf der Warteliste bist, desto höher sind deine Chancen auf unsere streng begrenzten Plätze.

Wie genau wir diese Ansichten auf die Märkte in der Praxis handeln, das bespreche ich (Adrian) jeden Montag Abend um 19:00 Uhr in ChartWars. Wir empfehlen außerdem, dass ihr euch in unsere Trading-Newsletter einschreibt. Sowohl in den über E-Mail, als auch den über Telegram.

Also: Einschalten & von realem Trading in der Praxis lernen!

Viel Erfolg in der neuen Handelswoche! 

Jan Fuhrmann

Jan Fuhrmann

"If you’re not failing, you’re not pushing your limits, and if you’re not pushing your limits, you’re not maximizing your potential." - Ray Dalio

Transparenzhinweis und Haftungsausschluss:
Die Autoren haben diesen Beitrag nach bestem Wissen und Gewissen erstellt, können die Richtigkeit der angegebenen Informationen und Daten aber nicht garantieren. Es findet keinerlei Anlageberatung durch „Chartsekte“, oder durch einen für „Chartsekte“ tätigen Autor statt. Dieser Beitrag soll eine journalistische Publikation darstellen und dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Börsengeschäfte sind mit erheblichen Risiken verbunden. Wer an den Finanz- und Rohstoffmärkten handelt, muss sich zunächst selbstständig mit den Risiken vertraut machen. Der Kunde handelt immer auf eigenes Risiko und eigene Gefahr. „Chartsekte“ und die für uns tätigen Autoren übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen. Es kann zu Interessenkonflikten kommen, durch Käufe und einen darauffolgenden Profit durch eine positive Kursentwicklung von in Artikeln erwähnten Aktien oder anderen Werten. 

Mehr Infos unter: https://chartsekte.de/haftungsausschluss/

Webinare, die dich interessieren könnten

Blogs, die dich interessieren könnten