Ein Kauf für das langfristige Portfolio?

Fresenius SE & Co. KGaA
WKN: 578560 / ISIN: DE0005785604

Die Aktie des deutschen, in Bad Homburg ansässigen deutsches Medizintechnik- und Gesundheitsunternehmens ist zuletzt deutlich unter die Räder geraten und notiert etwa 50% unter Allzeithoch. Mit einem stabilen zukunftsträchtigen Geschäftsmodell bleibt das Unternehmenauf seinem Gebiet interessant.
Das Unternehmen ist im DAX gelistet, hat eine Marktkapitalisierung von ~21 Mrd. € und eine Dividendenrendite von 2.21%.

Homepage des Unternehmens: https://www.fresenius.de/index

Zunächst der allgemeine Blick auf den logarithmischen Monatschart. Zu sehen sind die, für viele deutsche (S/M)DAX Aktien typischen Trendzyklen.
Tief nach dem Platzen der Dotcom Blase 2002 bis hin zum Rallyehoch 2007, danach im Subprime-Crash das Tief 2009 und ein Allzeithoch 2017.

Xetra: FRE | Monatlich, log.

Was uns ebenfalls direkt ins Auge springt ist der lange Docht der Corona-Crash Kerze im März 2020. Diese Zone scheint den Bullen sehr wichtig gewesen zu sein.
Bei genauerem Hinsehen sehen wir in dieser Zone ein wunderschönes Cluster aus zwei extrem wichtigen Hauptfaktoren.

1.) 78.6 Fibonacci Retracement (“Last Line of Defense” der Bewegung mit Tief 2009)
2.) Ein riesiges Volumencluster (Liquiditätszone von 24.81€ – 22.65€)

Ersteres wurde, trotz der hohen Zeiteinheit & einer Swingdistanz von 781.51% (!!!) um 3 Cent Abweichung getroffen! Das entspricht einem Overshoot von 0.08%.

Xetra: FRE | Monatlich, arith.

An der Zeit, nun einen Blick auf die Korrekturbewegung zu werfen. Im Wochenchart sehen wir einen bereits beendeten Bullenswing mit Start am Monatstief. Die Korrektur dieses ersten Swings wurde sehr schön an der 61.8% Fibonacci Korrekturebene beendet. Von hier an besteht eine gute Chance die Korrektur mit ihrem Beginn 2017 nach mehr als drei Jahren endlich zu beenden.

Xetra: FRE | Wöchentlich, arith.

Technische Analyse ist immer ein Wenn X, Dann Y – Spiel. Deswegen schauen wir uns nun die wichtigen Marken & Zonen der Trendstruktur bei Fresenius an. Da wir von einem Bullcase, für ein längerfristiges Investment ausgehen, konzentriere ich mich im Folgenden auf die bullishen Varianten.

Für mich wäre ein erstes klar bullishes Signal an “Break 1” im Chart gegeben. Hier ist eine Range, welche nach unten beendet wurde, sowie ein untergeordnetes Strukturhoch zu erkennen. Das Volumencluster in dieser Region (37.30€ – 40.52€) sollte schweres Fahrwasser und eine Make / Break Situation für die Bullen darstellen.

Danach steht an “Break 2” das bullishe Swing-Hoch bei 46.51€ an. Nehmen die Käufer dieses Hoch raus, so ist auf jedem Fall bereits eine Aufwärtstruktur im Tageschart gebildet.

Final müssen die Bullen dann noch “Break 3” überstehen, den letzten Strukturpunkt des Abwärtstrends im Weekly bei 52.82€ (Lower High) um den Abwärtstrend seit 2017 komplett zu brechen. Von da an ist die Wahrscheinlichkeit auf eine Rallye sehr hoch.

Xetra: FME | Täglich, arith.

Zusammenfassend ist die Fresenius definitiv ein Kandidat für die Watchlist. Es macht auch für langfristige Investoren Sinn hier gestaffelt einzusteigen und sich lieber etwas in Geduld zu üben, anstatt direkt nach Invest auf riesigen Buchverlusten zu sitzen (die psychologisch ein Problem darstellen).
Ein mentaler Stopp (kein System Stopp / harter Stopp) ist zusätzlich geeignet, um einen Technischen Einstieg zum eigenen Vorteil zu nutzen.

Fundamentale Kennzahlen: https://www.finanzen.net/bilanz_guv/fresenius

Liebe Grüße & TRADE SAFE !

Adrian Rogl

6 Antworten

  1. sehr tolle Analyse, habe mir gerade nochmal das Setup zum heutigen Tage angeschaut. Ich warte für mich noch ab, wie die Aktie nun reagiert bei der gezeichneten Breakzone um die 40 EUR, aber schaut doch ganz gut aus.

Schreibe einen Kommentar

Newsletter

Melde dich zum kostenlosen Newsletter an.