Die Watchlist ist eines der grundlegenden Werkzeuge des aktiven Traders und Investors. Sie kann über Erfolg oder Misserfolg an der Börse entscheiden.

Ich bin ein Perfektionist. Ich muss alles Strukturieren und Planen. Dieser Zwang ist in einigen Lebensbereichen vielleicht hinderlich, an der Börse ist er aber von Vorteil. Auch wenn du diesen Zwang nicht hast, empfehle ich dir trotzdem eine sinnvolle Struktur für deine Watchlist zu entwerfen. 

Zunächst sei gesagt, dass jeder Trading-Stil eine eigene Watchlist-Struktur braucht. Ein Scalper, der im Minuten bis 15-Minutenchart unterwegs ist und 5 Basiswerte handelt braucht eine andere Watchlist, als ein langfristiger Investor, der seine Investments mit 10 Jahren Anlagehorizont im Auge behalten will. 

Zunächst zu meinem Handelsstil …
Ich handle Aktien überwiegend als Positionstrades, aber auch als Swingtrades. Also eine Haltedauer von Wochen bis zu wenigen Monaten. Währungen, Kryptos, Rohstoffe und Indizes handle ich als Swing- manchmal auch als Daytrades. Der Horizont ist hier also wenige Tage bis ca. zwei Wochen maximal. Darauf ist auch meine Watchlist-Struktur ausgerichtet, die ich jetzt vorstellen werde.

Meine Watchlists und sämtliches Charting mache ich über das Programm Tradingview.

Intermarket

Meine erste Watchlist ist die “Intermarket”-Watchlist. Das ist die Watchlist, die ich jeden Tag als erstes checke, um einen Überblick des Gesamtmarktes zu bekommen. Hier sind die wichtigsten Symbole, die in meinen Augen den weltweiten Markt widerspiegeln. 

Indizes: Hier sind die CFDs für die Wichtigsten US-Indizes, die ich immer im Auge habe und auch aktiv handle. Zusätzlich natürlich auch der heimische DAX. 

Zudem ist hier der VIX – Volatilitätsindex für den S&P500, sowie die Renditen für 10-jährige US-Staatsanleihen, die ebenfalls Einfluss auf den Gesamtmarkt haben. 

Rohstoffe: Die Wichtigsten sind drin – Gold, Silber und die beiden Rohölsorten. 

Kassa: Hier sind die Kassa Indizes in ihren Haupthandelszeiten. Da wird das meiste Volumen umgesetzt. Die Bewegungen sollten also ebenfalls beobachtet werden.

Kryptos: Hier habe ich die beiden Kryptowährungen mit der höchsten Marktkapitalisierung drin. 

Forex / Währungen

Hier habe ich alle Währungen gelistet, die ich selber handle. Das sind die, die in Backtests am Besten funktionieren und auch Live die besten Setups für meine Handelsstrategien bieten. Paare wie GBPAUD, CHFJPY, GBPCHF usw. habe ich bewusst nicht drin, da diese einfach nicht gut für mich arbeiten (was nicht heißt, dass du sie nicht mit reinnehmen solltest).

Geordnet sind die Währungen nicht in Majors/ Minors/ Exotics, sondern in Basiswährungen. Die Basiswährung ist immer die linke Seite der Währung. Die rechte Seite ist die Quotierungswährung. 

Aktien, Watch

Das sind alle Aktien, die für mich aktuell in enger Beobachtung stehen, alle Einstiegskriterien erfüllen, aber noch keinen Trigger ausgeführt haben. 

Die Aktien sind nach A-B-C-Klassen sortiert. Das ist ein Bewertungssystem für meine Setups, an dem ich aber noch arbeite und das aktuell noch in den Kinderschuhen steckt. Dem also keine Beachtung schenken, da sich das auch schnell wieder ändern kann. 

Alternativ lassen sich Aktien schön in Small-, Mid-, und Largecaps, also nach Marktkapitalisierung oder Ländern sortieren. 

Aktien, Screening

Hier sind die “Roh” gescreenten Aktien aufgelistet. Das sind Aktien, die ich beim Screenen oder per Zufall gefunden habe und die in nächster Zeit interessant werden könnten. 

Kryptowährungen

Das sind Kryptos, die ich aktiv handle und / oder schöne Strukturen aufweisen.

Sortiert ist diese Watchlist nach Majors und Minors. Also den bekanntesten Kryptos mit der größten Market und eher unbekanntere, kleinere (Ja ich weiß es sind ein paar “Fehler” drin – LINK z.B. hat eine höhere MK als BCH). 

Währungsindizes

Die sind eine gute Methode, um einen insgesamten Überblick über die anstehende Schwäche/ Stärke einer einzelnen Währung zu bekommen und somit essenziel für den aktiven Forextrader. 

Aufgeteilt sind die Indizes in gewichtet und ungewichtet. Die Standard-Indizes von Tradingview sind gewichtet.

Das bedeutet, dass (wie z.B. FAANG beim S&P500) beispielsweise der EURUSD mit ca. 80% des USD-Handelsvolumens die meisten Bewegungen beim DXY (Dollar-Index) verursacht.
Da mich aber alle Währungspaare interessieren habe ich die ungewichteten Indizes mit dabei, die jedes Paar gleich gewichten. Also z.B. EURAUD equals EURUSD. 

Die Formeln hierfür habe ich von meinem Kollegen Elliot Hewitt, weswegen ich sie hier leider nicht einfach so teilen kann. 

Flaggen/ Close Watch/ Aktiv

Last, but not least: Markierte Basiswerte. Um einen noch besseren Überblick mit Struktur zu haben, werden interessante Werte mit Flaggen aus den oben genannten Listen rausgefischt und in drei Kategorien unterteilt:

Aktiv: Das sind alle aktiven Swing-/ Daytrades für Forex, Indizes, Rohstoffe und Kryptos. Zudem aktive Kauf-/ Verkaufsorders und “geschlossene Trades”, die noch im Tagebuch getrackt werden müssen. 

Daily Watch: Das sind Werte, die intraday mehrfach gecheckt werden und mit Kursalarmen versehen sind. Sie stehen kurz vor einem möglichen Trade. 

Weekly Watch: Das ist eine engere Auswahl, aber eine Unterstufe neben “Daily Watch”. Hier wird nur 1-2x/ Tag gecheckt. 

Ich hoffe dieser kleine Einblick gibt dir etwas Inspiration für deine eigenen Strukturen. Natürlich verbessere auch ich meine Watchlist ständig auf meine eigenen Bedürfnisse. 

10 Antworten

Schreibe einen Kommentar